6 gute Gründe Bierhefe zu füttern

Ein glänzenderes Fell? Schönere Haut? Entspannung? Etwas, das Zecken fern hält? Ein seit Jahrhunderten bekannter Nahrungszusatz überrascht mit vielen positiven Eigenschaften!

Bierhefe für Hunde Bierhefe für Pferde Bierhefe für Katzen
Bierhefe ist ein wahres Multitalent, wenn es darum geht, Deinen Liebling mit natürlichen Futterzusätzen gezielt zu unterstützen

Bierhefe wird – der Name sagt es schon – hauptsächlich zur Bierherstellung verwendet. Diese Art von Hefe ist reich an natürlichen Nährstoffen. Bierhefe enthält unter anderem wertvolle Spurenelemente, Aminosäuren als Eiweißbausteine und eine ganze Reihe von Vitaminen aus dem B-Komplex (B1, B2, B3, B5, B6, B7 und B9). Für den menschlichen Verzehr wird Bierhefe meist in Pulverform gegeben, das in Milch oder Saft eingerührt werden kann. Bierhefe für Hunde, Katzen oder Pferde gibt es entweder in Tablettenform oder als Pulver, das Du unter das Futter mischen kannst.

Der Nutzen von Bierhefe für unsere Lieblinge

1. Blutzuckerspiegel

Das Spurenelement Chrom spielt bei der Regulierung des Insulinspiegels im Blut eine wichtige Rolle und trägt zur besseren Aufnahme von Glukose im Körper bei. So hilft es, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Ein dauerhaft erhöhter Zuckerspiegel führt zu Nervenschäden, Nierenschäden und mehr.

2. Schönes Fell

Die enthaltenen Antioxidantien und der hohe Gehalt an Biotin (Vitamin B7) fördern ein gutes Hautbild und ein glänzendes Fell. Das kann vor allem dann hilfreich sein, wenn Dein Tier unter juckender, trockener Haut leidet. Außerdem wird die Hornqualität verbessert.

3. Entspannungs-Helfer

B-Vitamine gelten gemeinhin als „Nervennahrung“. Die hohe Konzentration an B-Vitaminen kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die Nerven zu beruhigen.

4. Unattraktiv für Blutsauger

Zecken und Flöhe mögen den Geruch der in Bierhefe enthaltenen B-Vitamine nicht sonderlich. Die tägliche Fütterung von Bierhefe kann dazu beitragen, die lästigen Beißerchen fernzuhalten.

Vorteile der Bierhefe speziell für Pferde

5. Futterverwertung

Hefen werden gerne dazu gefüttert, um eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora wieder herzustellen, denn sie fördern das Wachstum der positiven Mikroorganismen im Darm. Diese sind besonders für die Verwertung von faserhaltigem Futter wie Gras oder Heu wichtig.

Das ist insbesondere für ältere Pferde von Bedeutung, deren Fähigkeit, faserreiches Futter zu verwerten, im Laufe der Zeit abnimmt. Denn das führt häufig zu einem ernstzunehmenden Gewichtsverlust.

6. Jungpferde, Zuchtstuten und Leistungsträger

Hefe-Zusätze erhöhen auch die Verdaulichkeit von pflanzlichen Proteinen und Mineralstoffen. Ein besonders wichtiger Aspekt für junge Pferde in der Wachstumsphase, sowie für Zuchtstuten und Hochleistungspferde.

Achtung:

Vorsicht bei handelsüblicher Backhefe! Sie enthält lebende Hefestämme, die auch ohne Sauerstoffzufuhr große Mengen an Kohlendioxid freisetzen. Die Hefebakterien beginnen zu gären und können zu schmerzhaften bis hin zu lebensbedrohlichen Koliken bei den Pferden führen. In den IdaPlus Bierhefe-Produkten sind inaktivierte Hefekulturen enthalten, die bedenkenlos gefüttert werden können.

Habt Ihr Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns doch einfach! Hier, bei Insta oder auf Facebook 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.