Desinfektion

Coronaviren: Vorbeugen mit Handhygiene & Desinfektion

Die richtige Handhygiene gilt als eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich vor einer möglichen Ansteckung gegen Viren, so wie gegen das Coronavirus zu schützen.

Das sollte beim Desinfizieren beachtet werden

Überall da, wo keine Waschbecken vorhanden sind wie z. B. unterwegs, ist eine Desinfektion der Hände sehr praktisch und kann zum zusätzlichen Schutz eingesetzt werden.

Bei den Desinfektionsmitteln unterscheidet man einerseits nach Einsatzgebiet und anderseits nach der Wirkungsweise.

So unterscheidet man zwischen Mittel zur Hand- oder Flächendesinfektion. Bei einer Handdesinfektion ist es wichtig, dass die gesamten Handflächen benetzt und anschließend an der Luft getrocknet werden.

Handflächen benetzen und an der Luft trocknen lassen

Flächendesinfektion

Da viele Keime auch auf Gegenständen und Böden lauern, kann eine sogenannte Flächendesinfektion sinnvoll sein. Denn sie dient zur Keimabtötung auf Böden und anderen Oberflächen. Je nach Krankheitserreger ist die Überlebensfähigkeit auf Böden und Co. unterschiedlich. Wie lange das Coronavirus auf Oberflächen überlebt, ist derzeit noch nicht ganz klar. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht von einer Überlebenszeit von bis zu einigen Tagen aus.

Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, Böden oder Flächen zu desinfizieren.

 

Möchte man eine Flächendesinfektion nutzen, sollte auf eine ausreichend konzentrierte Desinfektionslösungen und die korrekte Einwirkzeit geachtet werden, um eine gute Wirksamkeit zu gewährleisten.

Bei der Wahl des Desinfektionsmittels, egal ob es sich hierbei um ein Handdesinfektionsmittel oder ein Flächendesinfektionsmittel handelt, sollte darauf geachtet werden, dass es viruzid wirkt. Desinfektionsmittel, die lediglich antibakteriell wirken, sind dafür ausgelegt, Bakterien abzutöten, aber nicht Viren.

Coronaviren

Das Coronavirus (Sars-CoV-2) gehört zu den gehüllten Viren. Deshalb sollte das Desinfektionsmittel als „viruzid“ oder „begrenzt viruzid“ gekennzeichnet sein. Nur dann wirkt das Mittel gegen behüllte Viren, wie dem Coronavirus.

Richtige Handhygiene – so geht’s

Gerade über die Hände kommen wir mit vielen Keimen in Kontakt. Deshalb gelten das regelmäßige Hände waschen und desinfizieren, als eine der besten Methoden, um Ansteckungen von Krankheiten zu vermeiden.

So geht richtiges Händewaschen

Beim richtigen Händewaschen gilt, man sollte sich etwa 30 Sekunden lang die Hände waschen, bei starker Verschmutzung sogar länger.

Dafür sollten die Hände zunächst gründlich mit Wasser gereinigt werden.

Anschließend Seife verwenden.

Zunächst die Handinnenflächen reinigen…

Auch zwischen den Fingern nicht vergessen…

Die linke äußere Hand…

Die Fingerkuppen…

Die Daumen…

Unter den Fingernägeln…

Die Handgelenke…

Und anschließend ausgiebig mit Wasser abspülen

Da der keimreduzierende Effekt beim Händewaschen größtenteils dadurch zustande kommt, dass die Keime von der Hand abgespült werden, ist es eher sekundär ob kaltes oder warmes Wasser verwendet wird.