Weihnachten mit unseren Hunde-Lieblingen


Endlich haben wir genug Zeit für einander und auch für unsere vierbeinigen Freunde. Doch wie kannst du deinem Hund zu Weihnachten etwas Gutes tun? Und worauf solltest du in der Weihnachtszeit besonders Acht geben? Fest steht: Zu Weihnachten kann der Tagesablauf schon mal gehörig durcheinander sein.

Drei Dinge gehören auf jeden Fall zu einem gelungenem Fest dazu: Spaziergänge, Kuscheln, Schlemmen!

  1. Lange Spaziergänge im bei kalter frischer Luft sind für Hunde das Beste. Und endlich hast du auch mal ein bisschen mehr Zeit für eine extra große Runde.
  2. Danach könnt ihr euch in der gemütlichcen Stube schön aufwärmen  und lange und ausgiebig kuscheln – vielleicht vor dem Kamin oder mit einer Kuscheldecke auf dem Sofa.
  3. Gutes Essen gehört einfach zu Weihnachten dazu. Das ist eine ideale Gelegenheit etwas ganz Besonderes auf den Tisch und in den Napf zu zaubern.

Wie kannst du deinen Hund zu Weihnachten mit einem geeigneten Menü verwöhnen? Wie wäre es mit einem BARF-Apfel für deinen Vierbeiner und einem Bratapfel für dich?!


Der BARF-Apfel

BARF-Apfel fertig serviert

Kekse gehören zu Weihnachten natürlich dazu! Damit auch dein Hund etwas naschen darf, kannst du wir ihm auch schnell und einfach Hunde-Kekse zaubern 😊


Weihnachts-Hunde-Kekse

Weihnachts-Hunde-Kekse

Oder wie wäre es mit ein paar Apfel-Chips als weihnachtlicher Snack?!


Etwas Vorsicht ist geboten!

Weihnachten wirbelt zu Hause ja so einiges durcheinander. Andere Tagesabläufe, viel gutes Essen, Leckereien, viel Besuch, Geschenke und Weihnachtsdeko.

  1. Vom eigenen Gaumenschmaus solltest du deinem Vierbeiner lieber nichts abgegeben, auch wenn es noch so gut gemeint ist. Etwas schieres Fleisch ist wohl nicht verboten, doch gewürzte Speisen sind nichts für Hunde.
  2. Bunte Teller mit Leckereien im Haus verteilt, sind natürlich etwas Feines zu Weihnachten. Aber nur, wenn sie für deinen Vierbeiner nicht erreichbar sind. Schoki und Süßes sind absolut tabu!
  3. Kerzen sorgen für das muckelige Ambiente in der Stube, du solltest sie aber so aufstellen, dass dein Vierbeiner nicht herankommt.
  4. Wenn du deinen Weihnachtsbaum fertig geschmückt hast, solltest du auf jeden Fall beobachten, wie dein Hund den grünen Strauch voller bunter Bälle findet. Mitunter ist es ratsam, den Schmuck und die Lichter erst ab einer unerreichbaren Höhe zu platzieren. Lametta solltest du vermeiden. Der Baum sollte in jedem Fall sehr stabil stehen, damit du keine böse Überraschung erlebst.

Hund im Schnee

Geschrieben in BARF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.