5 Tipps gegen die Angst beim Autofahren

5 Tipps gegen die Angst beim Autofahren


Manche Hunde mögen das Autofahren einfach nicht. Sie winseln, zittern, bellen oder übergeben sich sogar.

Gerade jetzt, zur Urlaubszeit, wollen jedoch viele Hundebesitzer mit ihrem Liebling in den Urlaub fahren. Damit die Autofahrt für alle entspannt wird, teilen wir heute fünf Tipps mit dir, wie dein Liebling seine Angst verliert.

Tipp 1— Der richtige Platz im Auto


Manche Hunde schauen gerne aus dem Fenster während der Autofahrt, andere wiederum fühlen sich in einer Hundebox am sichersten. Auch die geliebte Kuscheldecke kann deinem Hund dabei helfen, sich besser zu entspannen.
Deshalb probiere ruhig mal verschiedene Plätze in deinem Auto aus und schau, wo sich dein Hund am besten entspannen kann.

Außerdem solltest du immer auf eine gute Luftzirkulation achten. Frische Luft und angenehme Temperaturen sorgen zusätzlich dafür, dass sich dein Liebling besser entspannen kann.

Tipp 2 — Schaffe positive Assoziationen


Manche Hundebesitzer benutzen das Auto nur, wenn es zum Tierarzt oder Hundefriseur geht. Benutzt du das Auto jedoch nur dann, wenn es zu einem Ort geht, den dein Hund mit etwas Unangenehmem verbindet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er nicht mehr so gerne Auto fährt.

Wenn dein Hund jedoch weiß: Autofahren bedeutet „Spaß haben“, zum Beispiel weil es zu eurem Hundekumpel geht oder ihr eine schöne Wanderung macht, wird dein Hund deutlich lieber ins Auto springen.

Tipp 3 — Ausreichend Pausen einplanen


Damit deinem Hund nicht schlecht wird, sollte er ca. zwei Stunden vor Fahrtbeginn und auch während der Fahrt nichts mehr zu fressen bekommen.

Des Weiteren ist es wichtig, ausreichende Pausen einzuplanen. Alle drei Stunden sind ein guter Richtwert. Nutze die Pausen, um mit deinem Hund Gassi zu gehen und ihm frisches Wasser anzubieten.
Die Pausen dienen auch dazu, dass sich dein Hund in dieser Zeit etwas vom Autofahren erholen kann.

Tipp 4 — Üben, üben, üben


Wenn dein Hund das Autofahren nicht mag und richtig gestresst ist, darfst du keine Wunder erwarten. Damit dein Hund zum entspannten Beifahrer wird, hilft nur eins: Üben.
Am besten startet man mit ganz kleinen Übungen. Indem du deinen Hund einfach nur mal in das Auto springen lässt, ihn belohnst und er wieder aussteigen darf. Diese Übungen werden immer weiter gesteigert. Erst im Auto mit ausgeschaltetem Motor, danach mit angeschaltetem Motor. Wenn sich dein Hund sicherer und entspannter fühlt, kannst du damit beginnen, eine kleine Strecke zu fahren.

Denke daran, deinen Liebling ausreichend oft zu belohnen und steigere nicht zu schnell die Übungszeit — Dein Hund bestimmt die Trainingszeit.

Tipp 5 — Lass deinen Hund nicht alleine


Gerade bei ängstlichen Hunden ist es wichtig, dass du ihn niemals alleine im Auto lässt. Das kann dafür sorgen, dass sich dein Hund alleine gelassen fühlt und damit stark gestresst ist.
Diese Situationen verstärken die Angstsituation und führen nur dazu, dass sich dein Liebling noch unwohler fühlt.


Verrate uns doch mal in den Kommentaren, ob dein Hund auch Angst vor dem Autofahren hat?

 


Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Anja Kruse | 4. November 2022
    Die Hagebutte ist eine Sammelnuss- bzw. Scheinfrucht der als Wildrose bekannten "Rosa Canina" ...
    Mehr lesen
  • Atemwegserkrankungen bei Hühnern
    Atemwegserkrankungen bei Hühnern
    Anja Kruse | 20. Oktober 2022
    Auch Hühner können sich erkälten und einen Schnupfen bekommen.
    Mehr lesen
  • 5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    Anja Kruse | 29. September 2022
    Die Gelenke leisten jeden Tag Enormes für unsere Hunde. Ohne sie wäre kein Spaziergang ...
    Mehr lesen
  • Darum sind Kräuter in der Hühnerhaltung unverzichtbar
    Darum sind Kräuter in der Hühnerhaltung unverzichtbar
    Anja Kruse | 14. September 2022
    Kräuter sollten in keiner artgerechten Hühnerhaltung fehlen.
    Mehr lesen
  • Wunden und Verletzungen beim Hund richtig behandeln
    Wunden und Verletzungen beim Hund richtig behandeln
    Anja Kruse | 8. September 2022
    Verletzungen entstehen leider häufig im Alltag ...
    Mehr lesen
  • 5 spannende Fakten zur Mauser
    5 spannende Fakten zur Mauser
    Anja Kruse | 31. August 2022
    So langsam geht es wieder los mit der Mauser. im Spätsommer bzw. Herbst wird das Gefieder ...
    Mehr lesen
  • Die 7 beliebtesten Hundesportarten im Überblick
    Die 7 beliebtesten Hundesportarten im Überblick
    Anja Kruse | 18. August 2022
    Hunde lieben es, sich zu bewegen ...
    Mehr lesen
  • Hunde BARFen — Das musst du darüber wissen
    Hunde BARFen — Das musst du darüber wissen
    Anja Kruse | 11. August 2022
    BARFen ist ein Fütterungskonzept, bei dem du deinen Hund ausschließlich mit rohen Futterkomponenten fütterst.
    Mehr lesen
  • Hühner mieten — unser Fazit
    Hühner mieten — unser Fazit
    Anja Kruse | 4. August 2022
    Am Dienstag war es dann leider so weit. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge haben wir uns von unseren Miethühnern verabschiedet.
    Mehr lesen
  • Interview: Wenn Hühner im Tierschutz landen
    Interview: Wenn Hühner im Tierschutz landen
    Anja Kruse | 28. Juli 2022
    Leider landen in den letzten Jahren immer mehr Hühner und Hähne in Tierheimen.
    Mehr lesen
  • Endlich — unsere Miethühner sind eingezogen
    Endlich — unsere Miethühner sind eingezogen
    Anja Kruse | 21. Juli 2022
    Unsere Hühner sind endlich eingezogen. Lerne jetzt unsere Hühnermädels kennen.
    Mehr lesen
  • Hühnerhaltung im Garten — Was ist erlaubt und worauf muss ich unbedingt achten
    Hühnerhaltung im Garten — Was ist erlaubt und worauf muss ich unbedingt achten
    Anja Kruse | 7. Juli 2022
    Immer mehr Menschen begeistern sich für Hühner ...
    Mehr lesen