Giardien beim Hund erkennen und behandeln

Giardien gehören zu den häufigsten Verursachern von Durchfällen und Darmentzündungen. Sie sind weltweit verbreitet und können das Leben von uns Hundebesitzern ganz schön erschweren, da die Behandlung der Giardien nicht immer einfach ist. 
Deshalb stellen wir dir heute die kleinen Parasiten und deren Behandlungsmöglichkeiten vor.

Was sind Giardien?

Giardien sind einzellige Parasiten und in unserer Umwelt weit verbreitet. Eine Infektion mit Giardien wird als Giardiose bezeichnet.
In den allermeisten Fällen kommt es beim Befall zu gar keiner oder nur einer ganz leichten Infektion.
Aber gerade Welpen, Hundesenioren und Hunde mit einem geschwächten Immunsystem können an klinischen Darminfektionen, verursacht durch die Giardien, erkranken.

Bei den Hunden gehören Giardien mit zu den häufigsten Darmparasiten.

Eine Infektion erfolgt durch die Aufnahme infektiöser Zysten (sehr resistente Dauerformen der Giardien) z. B. über Futter, Wasser oder Kot.
Im Dünndarm findet anschließend die Entwicklung zu den fortpflanzungsfähigen Stadien (Trophozoiten) und die Vermehrung statt. Sie ernähren sich im Dünndarm vom Darminhalt, am liebsten von Kohlenhydraten und Zucker, aber auch von der Darmschleimhaut selbst.

Sind die Zysten im Darm vollständig entwickelt, werden große Mengen (bis zu 10 Mio. Zysten pro Gramm Kot)intermittierend über ca. vier bis fünf Wochen mit dem Kot ausgeschieden. Sie sind sofort infektiös und in der Umgebung sehr widerstandsfähig. Im Kot sind sie ca. eine Woche ansteckend, in feuchter Umgebung etwa drei Monate.

Wie äußert sich die Infektion?

Es gibt einige Faktoren, die eine Infektion mit Krankheitsanzeichen begünstigen.

Alter des Hundes (Welpen und Junghunde bis zu einem Jahr sind häufiger betroffen. Auch Hundesenioren haben ein erhöhtes Krankheitsrisiko.)
Funktionalität des Immunsystems (Stress, chronische Krankheiten etc. können dafür sorgen, dass das Immunsystem geschwächt wird, dies erhöht das Risiko einer klinischen Giardiose.)
Gestörte Darmflora

Während der Infektion mit den Einzellern kommt es zur Schädigung der Mikrovilli (fingerförmige Ausstülpungen des Dünndarms zur Oberflächenvergrößerung), einer Entzündung des Dünndarms und zu einer sogenannten Malabsorption, einer schlechteren Aufnahme von Nahrungsbestandteilen und Nährstoffen.

Die Folgen sind:

  • Durchfall (teilweise intermittierend oder chronisch, oft auch wässrig)
  • schleimige Beimengungen, seltener Blutbeimengungen
  • eventuell fetthaltiger Kot mit ranzigem oder süßlichem Geruch
  • eventuell Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, Fieber, Abgeschlagenheit
  • Abmagerung, ggf. reduzierte Futteraufnahme
  • stumpfes Fell und/oder Schuppen infolge schlechter Nährstoffverwertung
Giardien-beim-Hund-behandeln

Solltest du den Verdacht haben, dass dein Hund sich mit Giardien infiziert hat, solltest du immer deinen Tierarzt aufsuchen, da die Erkrankung – gerade bei Welpen und immungeschwächten Tieren – einen ernsten Verlauf nehmen kann.

Giardien können mittels einer Kotprobenuntersuchung oder eines Kopro-Antigen-Nachweises nachgewiesen werden. Da die infektiösen Zysten jedoch nicht dauerhaft ausgeschieden werden, kann es bei einer Kotprobenuntersuchung auch zu falsch negativen Ergebnissen kommen. Ein Kopro-Antigen-Nachweis ist deshalb deutlich sensitiver. Jedoch kann dieser auch positiv ausfallen, obwohl der Hund klinisch keine Krankheitsanzeichen (mehr) zeigt. Deshalb sollten bei der Diagnosestellung immer alle Faktoren betrachtet und ausgewertet werden.

Viele Hunde erkranken aber nicht offensichtlich an einer Giardiose, denn ein gesunder Hund mit einem gut funktionierenden Immunsystem kommt sehr gut mit einer gewissen Menge dieser Einzeller zurecht.
Jedoch scheiden sie ohne jegliche Krankheitsanzeichen massenhaft infektiöse Zysten aus und können so als Ansteckungsquelle fungieren.

Wie werden Giardien behandelt?

Da Giardien und deren Zysten sehr widerstandsfähig sind, ist es gar nicht so leicht, die Parasiten wieder loszuwerden. Oftmals stecken sich unsere Lieblinge schnell wieder mit den Einzellern an, die in der Umwelt zu finden sind (Hundespielzeug, Bettchen, Näpfe etc.).
Deshalb ist es wichtig, nicht nur den Hund selbst, sondern auch dessen Umgebung zu behandeln.

Die Zysten der Giardien sind wirklich sehr robust und können in einer feucht-warmen Umgebung monatelang infektiös bleiben.

Umgebungsbehandlung

Perfekt ist es, wenn alle Spielzeuge, Bettchen, Kissen und was sonst noch Kontakt mit deinem Hund hatte, bei mindestens 60 °C gewaschen bzw. mit einem Dampfreiniger gereinigt wird.

Näpfe sollten in der Spülmaschine bei mindestens 60 °C gereinigt werden.

Darüber hinaus sollten alle Flächen mit einem geeigneten Desinfektionsmittel desinfiziert werden.

Außerdem sollte der Kot deines Hundes gründlich aufgesammelt und entsorgt werden.

Langhaarige Hunde sollten zusätzlich gründlich gebadet und shampooniert werden, da die infektiösen Zysten auch im Fell des Analbereiches zu finden sind.

Detaillierte Angaben zum Hygienemanagement können beim ESCCAP (European Scientific Counsel Companion Animal Parasites) nachgelesen werden.

Tierarzt

Zur Behandlung einer Giardiose können mehrere Medikamente eingesetzt werden (Fenbendazol oder Metromidazol).
Ob die Behandlung anschlägt, hängt im großen Maße auch davon ab, wie gründlich eine Umgebungsbehandlung stattgefunden hat, denn rasche Re-Infektionen sind sehr häufig.

Leben mehrere Hunde zusammen, sollte mit dem behandelnden Tierarzt besprochen werden, ob alle Hunde im Haushalt behandelt werden müssen.

Hausmittel

Gerade, wenn dein Hund eine klinische Giardiose durchmacht, aber auch wenn er symptomfrei ist, solltest du die Darmflora stärken.
Eine intakte Darmflora macht es den Erregern deutlich schwerer eine Infektion zu verursachen und stärkt gleichzeitig das Immunsystem. 
Dieses ist wiederum wichtig, um sich mit den Giardien erfolgreich auseinanderzusetzen.

Um die Darmflora gezielt zu unterstützen, können Probiotika, Präbiotika und Synbiotika eingesetzt werden.

Probiotika: Hierbei handelt es sich um lebende, gute Mikroorganismen, die oral gegeben werden und die Zahl der guten Bakterien erhöhen sollen.

Präbiotika: Darunter versteht man spezielle Ballaststoffe, wie z. B. in Flohsamenschalen enthalten, die den guten Bakterien als Nahrungsgrundlage dienen. Somit verbessern sich die Umgebungsbedingungen für die guten Bakterien.

Synbiotika: In diesen Präparaten (z. B. unser Ida Plus Darmbiotic) sind Probiotika und Präbiotika bereits kombiniert enthalten. Das bietet den Vorteil, dass die guten lebenden Bakterien gleich die optimalen Lebensbedingungen im Darm vorfinden.

Außerdem spielt die Ernährung eine wichtige Rolle.
Um die Lebensbedingungen für die Giardien zu verschlechtern, sollte möglichst kohlenhydrat- und zuckerarm gefüttert werden. Insbesondere auf stärkereiche Kohlenhydrate und fruktosereiche Lebensmittel sollte verzichtet werden.

Flohsamenschalen können unterstützend eingesetzt werden, da sie beim Quellen einen Schleim bilden, der sich wie eine Schutzschicht an die Darmwand schmiegt. Darüber hinaus wird überschüssiges Wasser im Darm gebunden und die natürliche Darmbewegung gefördert.

Übrigens: Ein Hund, der positiv auf Giardien getestet wurde, jedoch keinerlei Krankheitsanzeichen zeigt, wird nicht behandelt. Bei diesen Hunden kommen die körpereigenen Abwehrkräfte alleine mit den Einzellern zurecht.

Litt dein Hund auch schon mal unter einer Giardien-Infektion? Teile deine Erfahrungen gerne mit uns in den Kommentaren.


Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Anja Kruse | 20. Mai 2022
    Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ein Sprichwort, das vor allem auch für unsere Fellnasen gilt.
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Anja Kruse | 13. Mai 2022
    Mit unserem Reha-Elixier kannst du die Regeneration ...
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Anja Kruse | 6. Mai 2022
    Dürfen wir vorstellen: Gerhard, Erna, Wilma und Lieselotte —unsere absoluten Lieblingshühner....
    Mehr lesen
  • Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Anja Kruse | 29. April 2022
    Erbrechen, Durchfall und Verstopfung gehören zu den häufigsten Verdauungsstörungen der Katze.
    Mehr lesen
  • 10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    22. April 2022
    Eichhörnchen sind wahre Kletterkünstler und so verwundert es nicht, dass sie schnell und geschickt von Baumkrone zu Baumkrone jagen.
    Mehr lesen
  • Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    15. April 2022
    Milben sind ein häufiges Problem im Hühnerstall. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der richtigen Prophylaxe auseinanderzusetzen.
    Mehr lesen
  • Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    8. April 2022
    Jetzt im Frühjahr geht es endlich wieder los und die ersten Küken ...
    Mehr lesen
  • Zecken entfernen - diese 5 Punkte solltest du beachten!
    Zecken entfernen - diese 5 Punkte solltest du beachten!
    Anja Kruse | 1. April 2022
    Weißt du, wie man eine Zecke richtig entfernt? Wir haben die wichtigsten 5 Punkte für dich zusammengefasst!
    Mehr lesen
  • So reinigst du die Tröge und Futterschalen deiner Hühner richtig
    So reinigst du die Tröge und Futterschalen deiner Hühner richtig
    24. März 2022
    Neben der regelmäßigen Reinigung des Hühnerstalls selbst ist auch die Reinigung ...
    Mehr lesen
  • So gesund sind Eier!
    So gesund sind Eier!
    18. März 2022
    Eier gehören für viele Menschen zum festen Bestandteil des Speiseplans.
    Mehr lesen
  • Wie entsteht das Ei?
    Wie entsteht das Ei?
    11. März 2022
    Eier sind eines der am häufigsten verwendeten Lebensmittel und aus unserer Küche kaum noch wegzudenken. Doch weißt du eigentlich, wie Eier entstehen?
    Mehr lesen
  • Gourmet Fettfutter - Ein Blick in die Zutaten des neuen Wildvogelfutters
    Gourmet Fettfutter - Ein Blick in die Zutaten des neuen Wildvogelfutters
    25. Februar 2022
    Bei der Entwicklung unseres Wildvogelfutters ...
    Mehr lesen