Ein Hund ist bei seinem Besitzer auf den Arm und schaut hinten über dessen Schulter. Im Hintergrund ist ein Tierarzt zu sehen.

Mit Medical Training gelassen zum Tierarzt

Der bevorstehende Gang zum Tierarzt kann für manchen Hundebesitzer bereits im Vorfeld sorgenbehaftet sein. Viele Hunde haben große Angst vor dem Tierarzt und so können bereits kleine Routineuntersuchungen zur wahren Herausforderung für Hund und Halter werden.

Mit Medical Training kannst du die Ängste deines Hundes abbauen und bringst ihm bei, Tierarztbesuche stressfrei zu meistern.

Was bedeutet Medical Training


Darunter versteht man ein spezielles Training, das deinen Hund für Tierarztbehandlungen vorbereitet.

Dieses besondere Training stammt ursprünglich aus dem Wildtierbereich. Ein Löwe, Elefant oder Eisbär kann nicht festgehalten werden, um medizinische Untersuchungen durchführen zu können. Um nicht unbedingt notwendige Narkosen zu vermeiden, werden viele Wildtiere in Zoos und Parks bereits von klein auf mit dem Medical Training vertraut gemacht.

So lernen die Tiere auf bestimmte Signale bestimmte Körperteile anzuheben oder eine bestimmte Position einzunehmen. So kann man sich beispielsweise die Pfoten anschauen, ohne dabei das Tier zu fixieren.
Selbst kleine Eingriffe wie die Gabe einer Spritze oder eine Blutentnahme können so trainiert werden.

Was bei Löwe &  Co. funktioniert, lässt sich genauso gut bei unseren Hunden anwenden.
Mit einem gut durchgeführten Medical Training kann man Hunden beibringen, bei fast allen medizinischen Behandlungen freiwillig zu kooperieren.

Die Vorteile vom Medical Training


Dein Hund ist weniger gestresst und hat weniger Angst beim Tierarzt
„Unerwünschtes Verhalten“ wie Beißunfälle können verhindert werden
Das Wohlbefinden deines Hundes steigt, da er entspannter ist
Die Beziehung zwischen Hund und Halter wird gestärkt
Vorsorgeuntersuchungen können einfacher durchgeführt werden, so können Krankheiten schneller entdeckt werden

Medical Training zu Hause


Am besten ist es natürlich, wenn dein Hund erst gar keine Angst vor dem Tierarzt entwickelt. Deshalb sollte man am besten schon im Welpenalter starten.

Das Training basiert immer auf einer positiven Verstärkung. Führt dein Hund die gewünschte Übung aus, bekommt er direkt ein Leckerli dafür. Auf diese Weise lernt dein Hund, dass er nicht die Kontrolle verliert, wenn beispielsweise die Ohren untersucht werden.

Übungen, die du mit deinem Vierbeiner zu Hause durchführen kannst:

  • Anheben und Anschauen der Ohren, Zähne oder Pfoten
  • Fixieren des Körpers oder des Kopfes
  • Maul öffnen
  • Krallen schneiden
  • Ruhig in der Seitenlage liegen bleiben
  • Den Körper abtasten
  • Den Hund auf einen Tisch heben

Wichtig ist, dass du immer in einer ruhigen Umgebung trainierst und viel Geduld mitbringst.

Leidet dein Hund bereits unter großem Stress beim Tierarzt, dann solltest du dir einen spezialisierten Hundetrainer suchen.

Dort wird beim Training mit einem „positiven Verstärker“ gearbeitet. Das kann ein Clicker, ein Markerwort oder ein Kooperationssignal (z.B. Kinntarget) ein. Beim Kinntarget lernt der Hund sein Kinn oder seinen Unterkiefer auf etwas abzulegen und in dieser Position zu verharren, bis du ihn belohnst.
So kannst du einen Hund noch besser und direkter belohnen.



Kennst du schon unsere Softie Vitalfood Happen?
Sorgsam ausgewählte Vitalstoffe können deinen Liebling in Angst-Situationen unterstützen und das auf ganz natürliche Weise.
Teste jetzt die Nervennahrung im Snack-Format für deinen Liebling und überzeuge dich selbst!



Ausgewählt: 0
Gesamtpreis: 0,00 €
Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Oele beim BARF
    Oele beim BARF
    Anja Kruse | 20. Januar 2023
    Das Besondere an der Rohfütterung (BARF) ist, dass alle Bestandteile des Futters selbst bestimmt werden ...
    Mehr lesen
  • Welpen und Junghunde richtig füttern
    Welpen und Junghunde richtig füttern
    Anja Kruse | 19. Januar 2023
    Wenn ein Welpe oder Junghund einzieht, ist die Freude und die Aufregung gleichermaßen groß.
    Mehr lesen
  • Morosche Möhrensuppe für Hunde
    Morosche Möhrensuppe für Hunde
    10. Januar 2023
    Die Moro‘sche Möhrensuppe ist ein bekanntes Rezept bei Durchfall, gut geeignet für den Hund als auch den Zweibeiner. Das tolle an dieser Suppe ist ...
    Mehr lesen
  • 8 gute Neujahrsvorsätze für dich und deinen Hund
    8 gute Neujahrsvorsätze für dich und deinen Hund
    Anja Kruse | 1. Januar 2023
    Ein neues Jahr steht vor der Tür und damit auch zahlreiche neue Möglichkeiten!
    Mehr lesen
  • Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Anja Kruse | 4. November 2022
    Die Hagebutte ist eine Sammelnuss- bzw. Scheinfrucht der als Wildrose bekannten "Rosa Canina" ...
    Mehr lesen
  • Atemwegserkrankungen bei Hühnern
    Atemwegserkrankungen bei Hühnern
    Anja Kruse | 20. Oktober 2022
    Auch Hühner können sich erkälten und einen Schnupfen bekommen.
    Mehr lesen
  • 5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    Anja Kruse | 29. September 2022
    Die Gelenke leisten jeden Tag Enormes für unsere Hunde. Ohne sie wäre kein Spaziergang ...
    Mehr lesen
  • Darum sind Kräuter in der Hühnerhaltung unverzichtbar
    Darum sind Kräuter in der Hühnerhaltung unverzichtbar
    Anja Kruse | 14. September 2022
    Kräuter sollten in keiner artgerechten Hühnerhaltung fehlen.
    Mehr lesen
  • Wunden und Verletzungen beim Hund richtig behandeln
    Wunden und Verletzungen beim Hund richtig behandeln
    Anja Kruse | 8. September 2022
    Verletzungen entstehen leider häufig im Alltag ...
    Mehr lesen
  • 5 spannende Fakten zur Mauser
    5 spannende Fakten zur Mauser
    Anja Kruse | 31. August 2022
    So langsam geht es wieder los mit der Mauser. im Spätsommer bzw. Herbst wird das Gefieder ...
    Mehr lesen
  • Die 7 beliebtesten Hundesportarten im Überblick
    Die 7 beliebtesten Hundesportarten im Überblick
    Anja Kruse | 18. August 2022
    Hunde lieben es, sich zu bewegen ...
    Mehr lesen
  • Hunde BARFen — Das musst du darüber wissen
    Hunde BARFen — Das musst du darüber wissen
    Anja Kruse | 11. August 2022
    BARFen ist ein Fütterungskonzept, bei dem du deinen Hund ausschließlich mit rohen Futterkomponenten fütterst.
    Mehr lesen