Herbstweide: Die atypische Weidemyopathie verhindern

Im Frühjahr und Herbst fürchten viele Pferdebesitzer die atypische Weidemyopathie. Erkrankt ein Pferd daran, gibt es meistens keine Rettung mehr.

Bei der atypischen Weidemyopathie, die auch als plötzlicher Weidetod bezeichnet wird, handelt es sich um eine schnell fortschreitende Muskelerkrankung (Myopathie), die in Folge einer Vergiftung mit Hypoglycin A (HGA) entsteht.

Auslöser der Erkrankung ist das Hypoglycin A (HGA), eine toxische Aminosäure, die in den Samen und Keimlingen des Bergahorns und des Eschen-Ahorns enthalten ist. Die Samen es Ahorns fallen im Herbst auf die Weide und können somit leicht von den Pferden aufgenommen werden.

Die aufgenommenen Samen bzw. Keimlinge werden im Verdauungstrakt aufgespalten, wodurch Hypoglycin A freigesetzt und in seinen Metaboliten verstoffwechselt wird. Diese behindern im weiteren Verlauf die Fettsäuren-Oxidation.


Symptome


Nach Aufnahme der Samen oder Keimlinge dauert es ca. 12 bis 48 Stunden, bis die ersten Symptome auftreten. Ein erkranktes Pferd kann folgende Symptome zeigen, es müssen jedoch nicht immer alle Krankheitsanzeichen gleichzeitig auftreten:

  • steife Gliedmaßen
  • Muskelzittern
  • Schwitzen
  • Apathie
  • Schwäche
  • schwankender Gang
  • Atembeschwerden
  • erhöhter Puls
  • blasse Schleimhäute
  • dunkelroter bis schokoladenbrauner Harn (durch den Abbau des Myglobins (Farbstoff))


Behandlung


Da die Krankheit sehr schnell voranschreitet und meist tödlich endet, ist schnelles Handeln notwendig. Nur ein schnelles Erkennen und Behandeln kann einen fatalen Ausgang verhindern.

Aktuell gibt es keine gezielte Behandlung der atypischen Weidemyopathie. Deshalb wird das Pferd lediglich symptomatisch behandelt.
Dazu gehört, dass das Pferd in eine weich eingestreute Box gebracht und warm eindeckt wird. Dadurch wird die Muskulatur ausreichend warmgehalten. Außerdem sollte jeglicher Stress vermieden werden. Mittels einer Infusionstherapie versucht man Flüssigkeitsverluste auszugleichen und die Nieren zu unterstützen. Gleichzeitig wird das Ausscheiden der Toxine über den Harn gefördert und bestehende Imbalancen des Säure-Basen-Haushalts werden korrigiert. Glucoseinfusionen liefern zusätzlich Energie.
Auch die Gabe von entzündungs- und schmerzhemmenden Medikamenten sowie von Vitamin E und Selen kann sich positiv auswirken.

Die Prognose ist jedoch auch bei rascher Behandlung als vorsichtig einzustufen, denn die Sterblichkeit liegt bei mindestens 75 %.

Prophylaxe


Am besten ist es also, eine atypische Weidemyopathie von vornherein zu verhindern. Dazu sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Kontrolle des Baumbestandes auf der Weide und um die Weide herum
  • Regelmäßiges Entfernen von Laub und Samen im Herbst sowie von den Keimlingen im Frühling
  • Stark abgegraste Weiden bieten keine gute Futtergrundlage mehr, dadurch steigt das Risiko, dass die Pferde auch Blätter oder Keimlinge anknabbern und Samen aufnehmen. Daher unbedingt Heu und Mineralfutter zufüttern
  • Frisches Wasser anbieten, da das Toxin auch über stehendes Wasser aufgenommen werden kann
  • Sofern Bergahorn und/ oder Eschen-Ahorn vorkommen, sollten alle Pferde im Herbst, Winter und Frühjahr keinen Weidegang bekommen
Kommentarbereich
Schreiben Sie einen Kommentar
Ihr Kommentar wird erst nach Prüfung veröffentlicht.
Weitere Beiträge
  • Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Nordic Cookies für Lachs-Liebhaber
    Anja Kruse | 20. Mai 2022
    Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Ein Sprichwort, das vor allem auch für unsere Fellnasen gilt.
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 2
    Anja Kruse | 13. Mai 2022
    Mit unserem Reha-Elixier kannst du die Regeneration ...
    Mehr lesen
  • Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Hilfe! Die rote Vogelmilbe ist da - was nun? - Teil 1
    Anja Kruse | 6. Mai 2022
    Dürfen wir vorstellen: Gerhard, Erna, Wilma und Lieselotte —unsere absoluten Lieblingshühner....
    Mehr lesen
  • Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Magen-Darm-Erkrankungen bei der Katze
    Anja Kruse | 29. April 2022
    Erbrechen, Durchfall und Verstopfung gehören zu den häufigsten Verdauungsstörungen der Katze.
    Mehr lesen
  • 10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    10 interessante Fakten über Eichhörnchen
    22. April 2022
    Eichhörnchen sind wahre Kletterkünstler und so verwundert es nicht, dass sie schnell und geschickt von Baumkrone zu Baumkrone jagen.
    Mehr lesen
  • Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    Vorsorge statt Nachsorge - Milbenbefall beim Huhn
    15. April 2022
    Milben sind ein häufiges Problem im Hühnerstall. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der richtigen Prophylaxe auseinanderzusetzen.
    Mehr lesen
  • Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    Wie ziehe ich Küken richtig groß und welche Fehler kann ich vermeiden
    8. April 2022
    Jetzt im Frühjahr geht es endlich wieder los und die ersten Küken ...
    Mehr lesen
  • Zecken entfernen - diese 5 Punkte solltest du beachten!
    Zecken entfernen - diese 5 Punkte solltest du beachten!
    Anja Kruse | 1. April 2022
    Weißt du, wie man eine Zecke richtig entfernt? Wir haben die wichtigsten 5 Punkte für dich zusammengefasst!
    Mehr lesen
  • So reinigst du die Tröge und Futterschalen deiner Hühner richtig
    So reinigst du die Tröge und Futterschalen deiner Hühner richtig
    24. März 2022
    Neben der regelmäßigen Reinigung des Hühnerstalls selbst ist auch die Reinigung ...
    Mehr lesen
  • So gesund sind Eier!
    So gesund sind Eier!
    18. März 2022
    Eier gehören für viele Menschen zum festen Bestandteil des Speiseplans.
    Mehr lesen
  • Wie entsteht das Ei?
    Wie entsteht das Ei?
    11. März 2022
    Eier sind eines der am häufigsten verwendeten Lebensmittel und aus unserer Küche kaum noch wegzudenken. Doch weißt du eigentlich, wie Eier entstehen?
    Mehr lesen
  • Gourmet Fettfutter - Ein Blick in die Zutaten des neuen Wildvogelfutters
    Gourmet Fettfutter - Ein Blick in die Zutaten des neuen Wildvogelfutters
    25. Februar 2022
    Bei der Entwicklung unseres Wildvogelfutters ...
    Mehr lesen